Nicaragua Corn Islands: Inseln aus Mais?

Von am 21. Mai 2015

Wunderschöne Strände hat Nicaragua zu bieten, und das auf einer Insel aus Mais! Richtig gehört, die Inselgruppe, zu der es heute gehen soll, heißt tatsächlich Corn Islands, welche man mit Inseln aus Mais übersetzt. Lasst Euch überraschen und zieht schon einmal die Badesachen an!

Wo genau liegt eigentlich Corn Islands?
…etwa 70 Kilometer östlich vom nicaraguanischen Festland entfernt befindet sich das Inselparadies. Ob groß oder klein, hier hat jeder Spaß, denn es gibt Little Corn Island    und Big Corn Island. Nicht nur schöne weiße Strände und azurblaues Wasser gibt es auf Corn Island, sondern auch eine gesunde Abwechslung mit dem höchsten Berg der Insel. Mount Pleasant Hill heißt das Werk, was in die Höhe ragt und nicht das schlechteste Objekt für Auge und Kamera ist! Ach ja, ich werde nostalgisch und möchte an den Strand! Ihr hoffentlich auch…OK, zurück zur Insellage! Beide Inseln sind besiedelt und die Siedlungsgeschichte geht einige Jahre in die Vergangenheit zurück….

Die ersten Schritte auf der Insel…

Blick auf Corn Island beim Landeanflug

Blick auf Corn Island beim Landeanflug

Die Briten waren es, welche im 17.Jahrhundert die Insel erstmalig kolonialisierten, bevor die Inselgruppe vom nicaraguanischen Festland „übernommen“ wurde. Bis dahin war Corn Island ein gefundenes Fressen für Piraten denn der ein oder andere Seeräuber fand hier ein gelungenes Versteck! Keine Sorge, die Piraten haben alle das Weite gesucht und keiner lungert mehr unter einsamen Palmen herum. Ihr könnt Euch also ganz entspannt hier niederlassen, die Sonne, die Stille und vor allem die Ruhe auf Corn Islands genießen!

Was ich persönlich als einen sehr erstaunlichen Fakt über Corn Island erachte, ist der Gedanke daran, dass hier um ein Jahr bis vor kurzem amerikanische Gesetze gegolten hätten. Ja, richtig! Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kam es zu einem 99-jährigen Pachtvertrag der Inseln an die Vereinigten Staaten, welcher allerdings durch einen späteren nicaraguanischen Präsidenten entkräftet wurde. Nun gut, ob spanisch, nordamerikanisch, oder sybirisch – die Inselgruppe ist und bleibt wunderschön und einzigartig!

Mais auf Corn Island?

Nostalgische Atmosphäre am Strand von Corn Island

Nostalgische Atmosphäre am Strand von Corn Island

Naja, mit Maisvorkommen kann die Insel hier nicht wirklich punkten, auch wenn diese so heißt. Bis zum Jahr 1950 lebte die Inseln von der Kokosnussernte, welche in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts vom Fischfang abgelöst wurde. Eine leckere Kokosnuss gefüllt mit Kokosmilch und frischer Fisch an einem palmenübersäumten Strand! Ihr seht, die Insel hat einiges zu bieten :D. Ja, Ihr habt richtig gehört EINIGES: Wenn ihr erst einmal am Strand die Beine rausstreckt und Euch Sonne und Kokosnuss um die Wette anstrahlen, werdet ihr merken dass ihr hier schnell happy seid und nicht mehr viel braucht!

So Ihr Lieben, über Corn Islands gibt es tatsächlich noch vieles mehr zu berichten, so viel ist sicher! Die Inselgruppe ist tatsächlich noch ein waschechter Geheimtipp unter den Touristen, und genau deswegen so toll, weil noch nicht so viele dort sind! Und genauso sollte es auch bleiben, denn nur dann bleibt auch die Schönheit der unberührten Natur erhalten! Also, wenn Ihr nach Nicaragua fliegt und Eure Rundreise mit einem Badeaufenthalt auf der Inselgruppe in aller Ruhe ausklingen lassen möchtet, dann chartert bloß kein Flugzeug und fliegt alle zusammen hin sondern sprecht Euch vorher ab, wir helfen euch dabei gerne  😉

In diesem Sinne, schaut euch schnell unser Nicaragua Reiseprogramm an und lasst euch eure individuelle Nicaragua Reise zusammenstellen – natürlich mit Corn Islands!

Inselparadies Corn Islands

Inselparadies Corn Islands

Über Constanze

Meine Begeisterung für Lateinamerika entdeckte ich bereits während der Schulzeit nach mehreren Reisen in Mittelamerika. Nachdem ich meinen „Bachelor of Business in Tourism & Event Management“ absolvierte, Land und Leute während eines studienbezogenem Praktikums im Bereich Incoming Tourismus kennen- und lieben gelernt habe, arbeitete ich zwei Jahre bei einem Sprachreiseveranstalter in Chile. Während dieser Zeit bereiste ich ebenfalls Peru, Argentinien und Costa Rica. Die letzten drei Jahre war ich an Bord einer großen Kreuzfahrtgesellschaft im Bereich Kundenbetreuung tätig. Mittel- und Südamerika gehören für mich nach mehreren Weltumsegelungen nach wie vor zu den schönsten Regionen dieser Erde. Seit September 2014 gehöre ich zum Team von Reallatino Tours und bin im operativen Bereich tätig.

Kommentar verfassen