„Sommer, Sonne, Füße hoch in der Karibik von Venezuela: Los Roques!“

Von am 2. April 2015

Hallihallo, liebe Mittel- und Südamerikafans! Nachdem wir Euch schon so einiges über diese tolle Region berichtet haben und ich tatsächlich immer noch vorhabe, Euch viel mehr darüber zu erzählen, dachte ich mir, so kurz vor dem verlängerten Osterwochenende nehme ich Euch nochmal mit an den Strand. Copacabana? Falsch! Ich weiß, wenn man an „Strand“ und „Mittel- und Südamerika“ denkt, dann ist die brasilianische Attraktion bestimmt unter den Top Five unter den virtuellen Strandbesuchen– zumindest ging es meinen Gedankengängen so. Nee, heute soll es zur venezolanischen Inselgruppe Los Roques gehen! Noch nie gehört? Nicht schlimm, wir zeigen Euch ja wo es langgeht! Hier kann man nicht nur die karibische Sonne genießen, sondern neben einem kleinen Inselhopping auch noch die typischen bunten kleinen karibischen Häuschen! Nun aber erst einmal wieder anschnallen, stellt Euch vor Ihr seid auf dem Festland von Venezuela, ward schon am sich dort befindenden höchsten Wasserfall der Erde „Salto Ángel“ und wollt nach all den tollen Eindrücken jetzt entspannen! Wir sitzen also schon im Flugzeug auf dem Weg von Caracas nach Los Roques…..

Typisch bunte karibische Häuschen auf der Hauptinsel Gran Roque

Auf zur Hauptinsel Gran Roque!
….und nach nur 45 Minuten landen wir am Flughafen der exotischen Inselgruppe Los Roques mitten im karibischen Meer. Willkommen im Paradies! Um genau zu sein, handelt es sich bei diesem Archipel mitten in der Karibik um einen riesigen Nationalpark, etwa 157 km nördlich vom venezolanischen Festland entfernt, welcher sich aus 42 Inseln sowie ca. 200 Sandbänken mit tollen Korallenriffen zusammensetzt. Eine dieser 42 kleinen Inseln ist die Hauptinsel Gran Roque auf welcher wir auch landen werden. Wo sonst auch, denn ausschließlich hier befinden sich Hotels und Flughafen. Als ich das erste Mal etwas über Los Roques gelesen habe, war ich schon etwas verwundert: Traumhafte kleine Inseln mit karibischem Flair und schneeweißen Stränden, alles schön und gut aber rüber schwimmen wollte ich eigentlich nicht. Nee, keine Sorge, viele Inseln sind Gott sei Dank mit dem Boot zugänglich und an dieser Stelle MUSS ich euch die wichtigsten nennen: Bei Madrizquí, Francisquí, Crasquí, Rasquí, Rabusquí und Sarquí musste ich schon etwas schmunzeln, denn vom „í“ am Ende träumt man womöglich auf Los Roques … Da tanzt der Name einer weiteren Insel „Cayo de Agua“ schon ein wenig aus der Reihe ….

Strand von der Insel „Cayo de Agua“

Cayo de Agua – Sandinsel aus Wasser?
…nicht nur optisch (Ja, es ist tatsächlich die schönste der vielen kleinen zu Los Roques gehörenden Inseln :D) hebt sich diese noch einmal von Ihren „Geschwistern“ ab, sondern der Name hat eine besondere Bedeutung. Was heißt denn eigentlich „Cayo de Agua? Also, übersetzen kann man das ganze vom spanischen ins deutsche mit „Sandinsel aus Wasser“ (…). Aha! Eine Insel mit Sand (na Gott sei Dank!) und viel Wasser drum rum! Nein, das ist es nicht! Ich geb Euch einen kleinen Tipp: Haut Euch einfach an den herrlichen Sandstrand, grabt Euch doch mal mit Hand und Fuß in den Sand und wundert Euch nicht, wenn es nach nur wenigen Zentimetern wieder nass wird. Das ist nichts anderes als trinkbares Süßwasser, welches quasi unter der gesamten Insel „Cayo de Agua“ liegt. Genial, oder? Wer also zu faul zum aufstehen ist um sich aus seiner Kühlbox etwas zu trinken zu holen, der liegt hier im wahrsten Sinne des Wortes „immer an der Quelle“! Neben der Entdeckung des Süßwassers gibt es hier auch eine ansprechende Unterwasserwelt, welche man bei einem kleinen Schnorcheltrip erleben kann. Die Insel Cayo de Agua erreicht man von Gran Roque in ca. 1 Stunde per Motorboot.

Herrlicher Sonnenuntergang auf Los Roques …
Aber auch die anderen Inseln sind einen Besuch wert, wie zum Beispiel Madrisquí und Francisquí. Hier kann man weitere tolle karibische Momente genießen und herrliche Traumhafter Sonnenuntergang am Hafen von Gran RoqueBadestunden verbringen! In gerade einmal zehn Minuten ist man schon mit dem Motorboot in Francisquí! Ihr seht, das sind hier die absoluten Kurzstrecken, sodass man glücklicherweise keine langen Fahrtwege mit einplanen muss! Normalerweise kehren die Boote am späten Nachmittag zur Hauptinsel Gran Roque zurück. Wenn man schon wieder zurück vom Tagesausflug ist, dann geht ja nicht gleich ins Hotel sondern bleibt ruhig noch etwas am kleinen Hafen sitzen! Es ist einfach eine traumhafte Kulisse, die „heimkehrenden“ kleinen Ausflugsboote von den umliegenden Inseln beim anschließenden herrlichen Sonnenuntergang zu sehen! Jeder ist happy und entspannt, wenn er oder sie vom Badeausflug zurückkommt und diese gute Laune macht sich in den Abendstunden schnell auf der Insel bemerkbar! Also, ich muss sagen, das hat schon etwas nostalgisches :D.

Nostalgie ist das richtige Stichwort und ich habe ja nicht vor, die träumende Bevölkerung wieder vom Traum Los Roques in die Realität zu holen! Aber wer am Wochenende genügend Ostereier gesucht hat und vielleicht doch gern einmal anstelle dessen nach kostbarem trinkbaren Süßwasser auf „Cayo de Agua“ suchen möchte, der kann gern einmal ein paar Informationen zu Los Roques aufschnappen! Viel Spaß dabei!

Strand und Palmenlandschaft auf Los Roques

 

Über Constanze

Meine Begeisterung für Lateinamerika entdeckte ich bereits während der Schulzeit nach mehreren Reisen in Mittelamerika. Nachdem ich meinen „Bachelor of Business in Tourism & Event Management“ absolvierte, Land und Leute während eines studienbezogenem Praktikums im Bereich Incoming Tourismus kennen- und lieben gelernt habe, arbeitete ich zwei Jahre bei einem Sprachreiseveranstalter in Chile. Während dieser Zeit bereiste ich ebenfalls Peru, Argentinien und Costa Rica. Die letzten drei Jahre war ich an Bord einer großen Kreuzfahrtgesellschaft im Bereich Kundenbetreuung tätig. Mittel- und Südamerika gehören für mich nach mehreren Weltumsegelungen nach wie vor zu den schönsten Regionen dieser Erde. Seit September 2014 gehöre ich zum Team von Reallatino Tours und bin im operativen Bereich tätig.

Kommentar verfassen